68,4 Kilometer und 54 Minuten

GFL2-Phantoms gastieren am Samstag in Montabaur

Von: Michael Wiegand

Von Stadtmittelpunkt zu Stadtmittelpunkt sind es am Samstag, 7. Juli, genau 68,4 Kilometer, wenn es darum geht als Wiesbadener das Auswärtsspiel der Phantoms bei den Montabaur Fighting Farmers mitzuerleben und das Team von Head Coach Andy McMillan bei seiner Mission „Ligaverbleib“ zu unterstützen. Kick-off im Mons Tabor Stadion, in der von Bodelschwingh Straße, 56410 Montabaur, ist um 16 Uhr.

Nach dem Sieg in Gießen und der erwarteten Niederlage beim 16:0-Punkte-Tabellenführer Ravensburg Razorbacks kann das dritte Auswärtsspiel der Phantoms in Folge schon vorentscheidend für den Ligaverbleib in der GFL2 sein.

Hinter den Phantoms, die mit 8:8 Punkten Tabellenfünfter sind, rangieren die Albershausen Crusaders mit 3:13 Punkten und die Gießen Golden Dragons mit 2:12 Zählern mit gehörigem Abstand auf Wiesbaden. Montabaur ist mit 0:12 Punkten aktuell Tabellenletzter und würde zusammen mit Gießen absteigen, wäre die Saison zum jetzigen Zeitpunkt zu Ende.

Die Phantoms haben gegen Albershausen den Saisonauftakt gewonnen, müssen aber noch zum Auswärtsspiel zu den Crusaders, während sie beide Vergleiche mit den Dragons gewonnen und damit den direkten Vergleich auf ihrer Seite haben. Derzeit sind es also sechs Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz, dank des gewonnenen direkten Vergleichs aber sogar quasi sieben Zähler, da Gießen an Wiesbaden vorbeiziehen müsste. Bei Punktegleichstand würden die Phantoms höher eingeordnet werden. Da sich auch die Crusaders noch lange nicht geschlagen geben dürften, wären zwei Punkte am Wochenende in Montabaur also mehr als hilfreich, um sich von Albershausen und Gießen abzusetzen und auch weiteren Raum zwischen sich und die Fighting Farmers zu bringen.

Die Phantoms werden aufgrund des bisherigen Saisonverlaufs als klarer Favorit ins Spiel gehen: Mit 8:8 Tabellenpunkten und 215:260 Zählern stehen sie deutlich besser als die Fighting Farmers, die alle bisherigen sechs Vergleiche verloren, dabei 291 Gegenpunkte hinnehmen mussten und nur 62 erzielten. 10,3:48,5 endeten die Spiele aus Montabaurer Sicht im Durchschnitt. Alles andere als ein Sieg der Phantoms wäre also eine Enttäuschung.

Doch Andy McMillan warnt vor Überheblichkeit: „Die Farmers haben sehr großes Potenzial, starke Spieler und trotz aller Rückschläge in der aktuellen Saison sicherlich auch den Willen, die GFL2 noch zu halten. Zwei Siege und sie stehen auf Platz sechs.“

Für die Phantoms wäre eine Niederlage keineswegs ein Untergang, ein Sieg allerdings immens wertvoll!

Zurück zur Übersicht