„Cheerleading ist mehr als ein Sport, es ist eine Leidenschaft“

Interview mit Chiara Laub, Coach der Junior Cheers „Phantasies“

Von: Phantoms Cheerleader

Aktuell bereiten sich die U17-Cheerleader der Wiesbaden Phantoms auf die Deutsche Cheerleading-Meisterschaft in Dresden vor. Am 13. und 14. Mai treten die Phantasies als Hessenmeister und derzeit Viertplatzierte der Wertungstabelle (hinter Teams aus Nordrhein-Westfalen und Berlin) an. „Wir haben daher neue Schwierigkeiten eingebaut und sind gespannt, wie die Performance ankommt“, freut sich Chiara Laub, Coach der Junior Cheers, auf den Auftritt in Dresden.

Bei ihrer ersten Meisterschaftsteilnahme 2004 konnten die Phantasies auf Anhieb den ersten Platz im Bereich Jugend Cheer All-Girl erreichen. 2005 wurden sie mit einem knappen Rückstand von 0,5 Punkten Vize-Meister. 2006 folgte erneut Platz zwei, bevor sich die Phantasies bei der Hessenmeisterschaft 2007 wieder den Titel sicherten. 2008 und 2010 erreichten die Phantasies den zweiten Platz und wurde nun bei der jüngsten Auflage der Meisterschaft erneut Hessenmeister.

Zusammen mit Pauline Kuhn hat Chiara das U17-Team vor zwei Jahren übernommen.„Seither arbeiten wir ständig daran, Leistung aus dem Team zu holen“, unterstreicht sie.„Unsere Mädchen haben viel Zeit in Krafttraining investiert, was gerade für die Schwierigkeiten und das Niveau der Stunts viel gebracht hat. Darauf sind wir sehr stolz!“

Die U17 bereitet sich jedoch nicht „nur“ auf die Deutsche Meisterschaft vor, sondern auch auf ihre Auftritte an der Sideline während der Footballsaison. „Wir studieren neue Tänze und Cheers ein und haben am 22. April bereits unseren ersten Einsatz an der Sideline der U19 und am 29. April geht es gleich weiter mit dem Phanday. An diesem Tag werden wir einen gemeinsamen Auftritt mit unseren Peewees und der U14 haben. Solche Projekte stellen uns Coaches immer ein wenig vor die Herausforderung gemeinsame Trainingszeiten zu finden, aber wir sind sicher, dass wir es auch dieses Jahr wieder hinbekommen und dass die Show sehenswert für unsere Fans sein wird.“

Dafür trainieren die Phantasies zwei bis drei Mal pro Woche: montags von 18 bis 20 Uhr in der Dilthey-Schule, mittwochs von 18 bis 20.30 Uhr in der Heinrich-von-Kleist-Schule Europaviertel (Camp Lindsey) und „sonntags gibt es in der Sporthalle Grundschule Sauerland in Wiesbaden-Dotzheim ein spezielles Tumblingtraining, um unsere Turn Skills auf Vordermann zubringen“. Von Frühjahr bis Herbst findet das Training auf dem Footballfeld im Europaviertel (Camp Lindsey) statt. Neue Gesichter sind dabei stets willkommen.

Neu ist: Seit einigen Monaten trainiert ein U14-Team, das aktuell noch montags parallel zu der U17 trainiert. „Die U14 wird aber nach der Deutschen Meisterschaft eigenständiger werden. Auch hier können Mädchen jederzeit einsteigen.“ Generell kann sich jeder Interessierte jederzeit melden. „Ein Einstieg ist immer möglich, Tanz- oder Turnerfahrung sind von Vorteil gut, aber nicht erforderlich.“

Zu sehen sein werden die Phantasies nach dem Phanday am 29. April bei allen Heimspielender U19 und U16 im Europaviertel. Weitere Auftritte stünden aktuell nicht an, erklärt Chiara, da sich das Team voll und ganz auf die Deutsche Meisterschaft konzentriere.Gebucht werden können die verschieden Cheerleading-Teams jedoch unter der Mailadresse von Chiara und Pauline.

Cheerleading sei etwas Besonderes, schwärmt Chiara: „Ähnlich wie beim Football findet jeder seinen Platz, da Cheerleading sehr vielseitig ist und durch verschiedene Positionen wie Flyer, Bases, Backs und Fronts für jede Größe und Statur geeignet ist. Nicht jeder kann alles machen, aber jeder findet eine Position“, so Chiara, die nicht nur Coach, sondern selbst bei den Seniors aktiv ist. „Ich weiß also, was es bedeutet, an der Sideline und auf der Matte Leistung zu bringen“, lacht sie.

Tanzen, cheeren, springen und stunten machten den Sport so interessant. „Es ist ein Performance-Sport und soll daher gut aussehen. Beweglichkeit ist also von Vorteil, Kraft, Ausdauer, Disziplin und Motivation braucht man. Von allem etwas eben! Das macht für mich den Reiz an Cheerleading aus, das macht diesen Sport so toll!“

Chiara weiß, wovon sie spricht. Bereits ihre Mutter war in ihrer Studienzeit Cheerleader und coachte ein eigenes Team. Chiaras Vater spielte Football „und ich habe daher wohl imStadion laufen gelernt“, grinst sie.“ 2009 fing Chiara schließlich in Kanada mit Cheerleading an. „Seither ist Sport mehr und mehr zu einem Dreh- und Angelpunkt in meinem Leben geworden. Von Montag bis Donnerstag Training als aktiver Cheerleader und Coach, samstags und sonntags dann Spiele der U16, der U19 und des GFL-Teams. Cheerleading ist eben mehr als ein Sport für mich, es ist eine Leidenschaft.“

Weitere Informationen via E-Mail an chiara.laub@wiesbaden-phantoms.de oder pauline.kuhn@wiesbaden-phantoms.de

Zurück zur Übersicht