Herren II unterliegen in Wetzlar deutlich

Der Kampf um den zweiten Tabellenplatz entschieden die Wölfe mit einem 46:7 Kantersieg für sich

Von: Phantoms Herren

Am Sonntag, den 12.06.2016 fuhr die zweite Mannschaft der Phantoms zum Auswärtsspiel nach Wetzlar. Hierbei ging es um Platz zwei in der Tabelle. Vor dem Spiel standen die Phantoms auf Platz zwei und Wetzlar auf Platz drei. Am Ende war es ein klarer Sieg der Wölfe aus Wetzlar.

 

Die zweite Mannschaft reiste lediglich mit einem Rumpfkader von 25 Mann an. Viele neue Spieler waren mit an Board, welche dann auch noch auf Positionen eingesetzt wurden, die sie bis dato noch nicht einmal trainiert hatten. Alle Spieler mussten mehrere Positionen spielen, um das Spiel am laufen zu halten. Im Zuge dessen war auch klar, dass einige Spieler vorzeitig das Spiel wegen Überanspruchung und Verletzungen beenden mussten. Glücklicherweise konnte in diesem Zusammenhang keine schwerwiegende Verletzung verzeichnet werden.

 

Das Spiel war in der ersten Halbzeit mit 27-7 für Wetzlar bereits entscheiden.

 

Die Wölfe machten ihrem Namen alle Ehre und verwandelten die ersten drei Ballbesitze in Punkte. Damit ging man im ersten Viertel absolut vediént mit 20-0 in Führung. Im zweiten Spielviertel zeigte die ersatzgeschwächte Offense um Gerrit Feuerbach dann doch einmal ihre Klasse und legte einen 75 yds Drive über das Feld hin und schloss ihren Angriff mit einem sehenswerten Passspielzug von Feuerbach auf Denis mit einem TD ab. Der Extrapunkt wurde durch Feuerbach selbst verwandelt.

 

Die zweite Hälfte spiegelte die erste Halbzeit wieder und Wetzlar zog uneinholbar davon.

 

Das Spiel zeigte, dass Wetzlar der, wie erwartet, schwere Brocken sein würde. Mit etlichen erfahrenen Spielern und in der Anzahl um die 40 Spieler, konnte man sein ganzes Potential abrufen.

 

Lediglich ein unschöne Szene am Ende des Spiels liess diesen schönen und regenfreien Spieltag zu Ende gehen. Durch eine überharte Aktion eines Spielers drohte eine Eskalation beider Manschaften, die allerdings durch ein schnelles und beherztes Einschreiten der Coaches doch unterbunden werden konnte.

 

Am kommenden Wochende ist das direkte Rückspiel in Wiesbaden. Dieses Mal mit mehr Unterstützung auf dem Feld, auch wenn die erste Mannschaft auswärts in Rothenburg o.d. Tauber bei den Franken Knights antritt, und mit viel Unterstützung auf der Tribüne.

 

Abschließend war Cheftrainer Pradt dann doch versöhnlich gesimmt mit dem Aufreten seiner Jungs. "Jeder ist heute für jeden eingesprungen und hat gekämpft. Solch ein Spiel sollten wir allerdings nicht nochmals wiederholen, da wir definitiv auf viel mehr Potential zurückgreifen können." so Coach Pradt.

Zurück zur Übersicht

Sponsoren